Tipps zu klimafreundlichem Verhalten

Was kann jeder Einzelne tun?

Ernährung

  • auf tierische Nahrungsmittel verzichten. Die Devise sollte lauten kein oder sehr wenig Fleisch, Milch und Eier
  • möglichst Bio-Produkte aus der Region einkaufen
  • saisonal einkaufen

Konsum

  • keine Wegverfartikel kaufen
  • möglichst qualitativ hochwertige Produkte kaufen, da bei der Produktion und Transport von Gütern viele Resourcen und Energie benötigt werden
  • auf lokale Einkaufsmöglichkeiten mit lokalen Produkten zurück greifen
  • auf Gütesiegel achten und dadurch z.B. den Kauf von Tropenholz vermeiden und statt dessen von nachhaltig bewirtschafteten Waldgebieten das Holz beziehen

Verkehr/Reisen:

  • soweit wie möglich auf das Auto verzichten und möglichst auf alternative Fortbewegungsmittel wie Fahrräder umsteigen.
  • Wenn das Auto unverzichtbar ist, Fahrgemeinschaften bilden
  • defensive und vorausschauend Fahren, was zu einem verringertem Sprit-Verbrauch führt
  • möglichst kleinere und damit sparsamere Autos kaufen, was den Resourcenverbrauch geringer hält
  • Reisen auf ein Minimum begrenzen und eher regional Urlaub machen

Energie

  • Strom aus erneuerbaren Energien beziehen. Falls der aktuelle Stromanbieter ihn nicht anbietet oder er bei ihm zu teuer ist, Stromanbieter wechseln. Stellenweise gibt es keine Preis-Unterschiede mehr zwischen konventionellem und erneuerbaren Energien. Unter http://www.verivox.de/ kann man Vergleiche einholen.
  • bei erneuerbaren Energien auf Gütesiegel achten, um nicht indirekt konventionellen Strom zu fördern, da bestimmte Anbieter ihren konventionellem Strom einem Anbieter von erneuerbarem Strom verkaufen und im Gegenzug deren erneuerbaren Strom erhalten. Dies ist nichts weiter als ein Tausch und es wird keine zusätzliche Energie in erneuerbarer Form geschaffen.
  • auf gute Dämmung in der Wohnung / im Haus achten. Dies minimiert nicht nur den Energieverbrauch, sondern rentiert sich über die Zeit auch finanziell. Über die KFW werden solche Vorhaben oft sogar durch den Staat gefördert

Allgemein

  • durch das Wahlverhalten möglichst Parteien wählen, die sich des Themas Umwelt annehmen
  • auf politische Entscheidung reagieren und immer wenn klimaschädliche Entscheidungen getroffen werden, seinen Unmut durch Post bzw. Mails oder anderen Mitteln kund tun
  • andere aufklären und zum mitmachen motivieren
  • bei einer der Umwelt-und Tierrechts- Organisationen oder Initiativen mitmachen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.